5 Dinge, die du nicht über die SCHUFA wusstest

Oliver Sachgau
September 7, 2021
 · 
3 Minuten
 · 
Vivid Invest

Wenn du in Deutschland lebst, hattest du wahrscheinlich schon einmal mit der SCHUFA zu tun. Vielleicht wolltest du einen Handyvertrag abschließen, vielleicht hast du dich für eine Wohnung beworben. Fakt ist, dass fast jede/r in Deutschland schon einmal mit der SCHUFA zu tun hatte, die deine Kreditwürdigkeit auf einer Skala von 1, der schlechtesten, bis 100, der besten, einstuft, auch wenn niemand 100 erreicht.

Gleichzeitig verstehen nur wenige von uns, was die SCHUFA eigentlich ist oder wie sie funktioniert. Es gibt viele Missverständnisse darüber, was deinen SCHUFA-Wert beeinflusst. Wenn du hier die Fakten von der Fiktion trennst, kannst du nicht nur besser informiert sein, sondern vielleicht sogar deine Punktzahl verbessern. 


Die SCHUFA ist eigentlich keine Behörde  

Man könnte meinen, die SCHUFA gehöre zu einem Arm der deutschen Regierung. Wie viele öffentliche Einrichtungen in Deutschland ist sie oft schwer zu verstehen und unheimlich bürokratisch.

Aber die SCHUFA ist eigentlich ein Unternehmen - ein öffentliches, obwohl ihre Aktien nicht an der Börse gehandelt werden. Ihr Vorstand besteht hauptsächlich aus Führungskräften der deutschen Banken.

Der Grund, warum sie die einzige ist, die du kennst, ist ihr absolut dominanter Marktanteil. Es gibt zwar ein paar Konkurrenten der SCHUFA wie Bonify oder Bürgel, aber keiner von ihnen hat den gleichen Bekanntheitsgrad.


Die SCHUFA entscheidet nicht, ob du eine Wohnung oder einen Kredit bekommst

Das ist ein weit verbreiteter Irrglaube. Manche Leute denken, dass die SCHUFA bei der Beantragung eines Kredits oder einer Wohnung entscheidet, ob du kreditwürdig bist oder nicht. In Wirklichkeit trifft die SCHUFA solche Entscheidungen nicht. In Deutschland gilt die sogenannte Vertragsfreiheit, was bedeutet, dass eine Bank, ein Unternehmen oder ein Vermieter auch dann mit dir Geschäfte machen kann, wenn die SCHUFA deine Kreditwürdigkeit als riskant einstuft. Die meisten Banken haben interne Regeln, wie hoch der SCHUFA-Score sein muss, damit sie dich als Kunden akzeptieren, aber das ist ihre Entscheidung. 


Dein Vivid-Konto hat keinen Einfluss auf deinen SCHUFA-Score

Was genau deinen SCHUFA-Score beeinflusst, ist ein kleines Rätsel. Das Unternehmen hat vor Gericht durchgesetzt, dass es seinen genauen Algorithmus nicht offenlegen muss. Kritiker haben argumentiert, dass dieser Blackbox-Algorithmus Menschen zu Risiken erklären kann, ohne dass sie etwas dafür können. 

Wir wissen, dass es sich negativ auf deinen Score auswirken kann, wenn du zu viele Bankkonten auf einmal hast. Dein Vivid-Konto zählt hier jedoch nicht. Und warum? Ganz einfach: Wir melden derzeit nichts an die SCHUFA. 


Du musst nicht für den Zugriff auf deine SCHUFA-Daten bezahlen

Wenn du dich um eine Wohnung beworben hast, musstest du wahrscheinlich einen SCHUFA-Bonitätscheck einreichen. Das ist ein Dokument, das du deinem Vermieter vorlegst und in dem einfach steht, ob die Daten, die er über dich hat, positiv oder negativ sind. 

Dieses Dokument ist zwar nicht kostenlos, aber du kannst einmal im Jahr direkt bei der SCHUFA einen detaillierteren Datensatz kostenlos abrufen. Die SCHUFA versucht zwar, dich auf ihrer Website zu einem kostenpflichtigen Service zu drängen, und der kostenlose Service ist nur in Papierform und nicht digital verfügbar, aber laut Gesetz hast du das Recht, die Daten kostenlos zu erhalten. 


Die SCHUFA darf ohne deine Erlaubnis nicht auf deine Daten zugreifen

Es gibt tatsächlich eine Menge, was die SCHUFA nicht über dich weiß! Sie weiß nicht, wie viel Geld du hast, wie hoch dein Gehalt ist und viele andere Daten. Was sie weiß, ist das, was du ihr erlaubt hast, einzusehen. Du warst dir vielleicht nicht bewusst, dass du diese Erlaubnis gegeben hast, aber jedes Mal, wenn du einen Vertrag unterschreibst, zum Beispiel für ein Handy, steht im Kleingedruckten eine kleine Zeile, in der du dem Unternehmen erlaubst, Daten von der SCHUFA zu senden und zu empfangen. Auf diese Weise sammelt das Unternehmen Informationen darüber, welche offenen Verträge du hast, welche Kredite du hast, ob du mit deinen Zahlungen im Rückstand bist, ob ein Scheck von dir nicht gedeckt ist und ähnliche Informationen. 

Inspired? Try this!
Open your free account now and start saving every day.
Inspiriert? Probiere es selber!
Öffne jetzt dein kostenloses Konto und fang an täglich zu sparen.
Ceci vous inspire-t-il? Faites un essai!
Ouvrez maintenant votre compte gratuit et commencez à épargner tous les jours.
¿Inspirado? ¡Prueba esto!
Abra su cuenta gratuita ahora y comience a ahorrar todos los días.
Ispirato? Prova questo!
Apri subito il tuo account gratuito e inizia a risparmiare ogni giorno.