Alles, was du schon immer über Börsengänge wissen wolltest

Oliver Sachgau
October 19, 2021
 · 
4 Minuten
 · 
Vivid Invest

Am 7. November 2013 ist etwas Merkwürdiges passiert. Innerhalb weniger Minuten wurden etwa 1.600 Menschen plötzlich zu Millionären. Die meisten von ihnen lebten in der San Francisco Bay Area, aber einige waren in den ganzen USA und sogar noch weiter draußen auf der Welt. 

Alle diese Menschen waren Investoren von Twitter, und an diesem Tag im November wurden ihre Investitionen plötzlich unglaublich wertvoll, als das Unternehmen seinen Börsengang beantragte. 

Du weißt wahrscheinlich, dass ein Börsengang bedeutet, dass ein Unternehmen von einem privaten Unternehmen zu einem öffentlich gehandelten Unternehmen wird. Aber wie funktioniert dieser Prozess? Warum machen die Unternehmen das? Und wer profitiert am meisten von einem Börsengang? 


Warum gehen Unternehmen an die Börse?

Die meisten Unternehmen auf der Welt sind in Privatbesitz - sie haben zwar Aktien, aber diese werden nicht an einer Börse gehandelt und ihr Wert ändert sich nicht so oft. Diese Aktien werden normalerweise von Gründern, Investoren (oft Risikokapitalgebern) und Mitarbeitern mit Aktienoptionen gehalten.

Bei einem Börsengang schafft das Unternehmen neue Aktien, die dann an der Börse verkauft werden. Auf diese Weise erhält das Unternehmen einen Haufen Geld aus dem Verkauf der Aktien, das es z. B. für die Expansion in neue Märkte oder einen neuen Geschäftszweig verwenden kann. Dies ist der erste beliebte Grund, warum Unternehmen einen Börsengang machen: ein großer Geldzufluss für das Unternehmen. 

Sobald das Unternehmen an der Börse notiert ist, werden auch die Aktien, die die Eigentümer, Investoren und Beschäftigten hatten, öffentlich: Sie können sie wie jede andere Aktie an der Börse verkaufen. Das ist der zweite beliebte Grund, warum Unternehmen einen Börsengang durchführen: Investoren und Beschäftigte verdienen Geld und erhalten eine Rendite für ihre Investition in das Unternehmen. 


Wie läuft der IPO-Prozess ab? 

Der Tag des Börsengangs ist oft eines der schwierigsten Dinge, die ein Unternehmen tun kann. Es erfordert eine Menge Zeit, Energie und nicht zuletzt Geld, um den Prozess ordnungsgemäß zu durchlaufen. 

Der erste Schritt für ein Unternehmen ist es, einen Zeichner zu finden: Das ist normalerweise eine Investmentbank. Die Aufgabe des Zeichners ist es, herauszufinden, wie groß das Interesse an den Aktien des Unternehmens ist, einen Preis für die Aktien zu ermitteln und zu entscheiden, wie viele Aktien verkauft werden sollen. Das ist eine Gratwanderung: Verkaufst du zu wenige Aktien oder zu einem zu niedrigen Preis, verdient das Unternehmen weniger Geld als es könnte. Verkaufst du zu viele oder zu einem zu hohen Preis, bricht der Kurs am ersten Handelstag ein. 

Die Zeichner und die Führungskräfte des Unternehmens tun dies, indem sie auf einer Roadshow mit so vielen Investoren sprechen, wie sie können. Sie stellen das Unternehmen den Fonds vor, und die Fonds versuchen herauszufinden, ob das Unternehmen eine gute Investition ist. Nach der Roadshow nutzen die Konsortialführer das gesammelte Feedback, um herauszufinden, wie groß das allgemeine Interesse an den Aktien auf dem freien Markt sein könnte. 

Wissenswertes: Die Zeichner sind letztendlich diejenigen, die die Aktien verkaufen. Sobald sie einen Preis und eine Zahl festgelegt haben, kaufen sie diese Aktien vom Unternehmen und verkaufen sie am Tag des Börsengangs auf dem freien Markt. Sie haben auch die Option, mehr zu verkaufen, die sogenannte Greenshoe-Option, aber das ist ein Thema für einen anderen Tag. 

Die Unternehmen müssen vor dem Börsengang auch eine Menge Dokumente vorbereiten. Das wichtigste für potenzielle Investoren ist der Börsenprospekt, ein unglaublich detailliertes und brutal ehrliches Dokument, in dem beschrieben wird, was das Unternehmen tut, warum es an die Börse gehen will und das vor allem detaillierte Finanzinformationen über das Unternehmen enthält. Er enthält auch einen Abschnitt über die Risiken, in dem das Unternehmen ganz offen alle Möglichkeiten nennt, wie es scheitern könnte. Dieser Abschnitt ist für Investoren besonders interessant und hat in der Vergangenheit schon für einige Schlagzeilen in den Nachrichten gesorgt. Uber hat zum Beispiel in seinem Börsenprospekt gesagt, dass das Unternehmen vielleicht nie Gewinn machen wird. 


Wie kann ich in einen Börsengang investieren?

Sobald ein Unternehmen an der Börse ist, kann jeder seine Aktien kaufen. Der Vorteil einer Investition in einen Börsengang liegt jedoch in der Regel darin, dass man die Aktien zum Preis des Börsengangs kaufen kann. Das nennt man Zeichnung eines IPOs. Auf diese Weise kannst du sofort profitieren, wenn die Aktien zu Beginn des Handels höher notieren, was bei fast 75 % der Unternehmen in der Vergangenheit der Fall war.

Unglücklicherweise für Kleinanleger werden die meisten IPO-Aktien an Fonds, Pensionspläne und andere institutionelle Anleger verkauft. Bei einem typischen Börsengang wird weniger als ein Drittel der Aktien an Kleinanleger verkauft. Bei diesen Kleinanlegern handelt es sich in der Regel um wohlhabendere Kunden der Konsortialbank oder um Mitarbeiter des Unternehmens und nicht um Investoren auf dem freien Markt. 

Im Beispiel von Twitter waren viele derjenigen, die am meisten profitierten, Mitarbeiter mit Aktienoptionen - durch diese Optionen konnten sie die Aktien vor dem Börsengang halten und von dem Preisanstieg profitieren, sobald die Aktien auf den Markt kamen. Für viele Kleinanleger waren die Gewinne viel geringer: Der Aktienkurs von Twitter stieg nach dem Börsengang im Jahr 2014 kurzzeitig an, fiel dann aber unter den Kurs des ersten Handelstages und erholte sich erst 2018 wieder.

Da jedoch immer mehr Kleinanleger investieren, beginnen digitale Broker, ihren Kunden IPO-Abonnements anzubieten. In Zukunft könnten wir sehen, dass sich IPOs viel mehr öffnen, wenn dieser einst exklusive Bereich demokratisiert wird, so wie es bei den Investitionen der Fall war. 

Wie entwickeln sich Unternehmen, die kürzlich ihren Börsengang hatten, über den ersten Tag hinaus? Die Antwort variiert von Jahr zu Jahr. Es gibt ETFs, die nur frisch an die Börse gegangene Unternehmen enthalten, und ihre Leistung wird genau beobachtet. Eine Studie der Schweizer Investmentbank UBS hat außerdem ergeben, dass die Aktienkurse der meisten Unternehmen zwischen 1975 und 2011 nach fünf Jahren niedriger waren als am ersten Tag.

Aber nicht jeder hält Unternehmensaktien 5 Jahre lang. Für viele Menschen geht es bei der Zeichnung eines Börsengangs nur um den Kursanstieg am ersten Tag. Wenn du dich für eine Zeichnung entscheidest, solltest du einen genauen Blick in den Prospekt werfen. Wenn das Unternehmen in den USA ansässig ist, kannst du den Prospekt auf der Website der Securities and Exchange Commission finden. 

Ob du investierst, hängt natürlich von dir ab.

Alle auf dieser Website enthaltenen Meinungen, Nachrichten, Recherchen, Analysen oder sonstigen Informationen werden als allgemeine Marktkommentare bereitgestellt und stellen keine Anlageberatung, Empfehlungen dar und sollten auch nicht als (unabhängiges) Investment Research angesehen werden. Der Autor oder die Autoren sind bei Vivid beschäftigt und können privat in ein oder mehrere in einem Artikel erwähnte Wertpapiere investiert sein. Die Vivid Invest GmbH bietet als gebundener Vertreter der CM-Equity AG die Vermittlung von Transaktionen zum Kauf und Verkauf von Finanzinstrumenten an, mit Ausnahme derjenigen im Bereich der von der Vivid Money GmbH vermittelten Devisen.

Inspired? Try this!
Open your free account now and start saving every day.
Inspiriert? Probiere es selber!
Öffne jetzt dein kostenloses Konto und fang an täglich zu sparen.
Ceci vous inspire-t-il? Faites un essai!
Ouvrez maintenant votre compte gratuit et commencez à épargner tous les jours.
¿Inspirado? ¡Prueba esto!
Abra su cuenta gratuita ahora y comience a ahorrar todos los días.
Ispirato? Prova questo!
Apri subito il tuo account gratuito e inizia a risparmiare ogni giorno.