3 Finanzkennzahlen, die jeder Investor kennen sollte

Paula Cabrito de la Torre
May 19, 2021
 · 
6 Minuten
 · 
Vivid Invest

Das Ziel eines jeden Investors ist es, die Gans zu finden, die die goldenen Eier legt: ein unterbewertetes Unternehmen mit billigen Aktien. Die Frage ist, woher weiß man, ob eine Aktie billig oder teuer ist, oder welches Unternehmen auf lange Sicht am wahrscheinlichsten profitabel sein wird? 

Wir erklären dir anhand von einfachen Beispielen drei Finanzkennzahlen, die dir helfen können, Unternehmen zu vergleichen, indem wir ihren Aktienkurs, ihre Rentabilität und ihr Risiko für die Zukunft betrachten.


Die Entscheidung


Stell dir vor, du lebst in einer Stadt, die eine kleine Version eines Finanzmarktes ist. Du hast ein Auge auf zwei Geschäfte geworfen, in die du investieren könntest. Das eine ist die Bäckerei von Ana und das andere ist die Eisdiele von Pedro. Beide verkaufen Anteile an ihren Unternehmen, um ihr Eigenkapital zu erhöhen. Ana möchte ihren Laden vergrößern und ein Café und eine Konditorei hinzufügen, und Pedro möchte in die Forschung für neue Geschmacksrichtungen investieren und neue Stände in mehreren Schwimmbädern eröffnen. 

Ana hat ihre Bäckerei "La Boulangerie" in 1000 Aktien zu je 40 € aufgeteilt. Sie behielt 250 für sich und bot 750 zum Verkauf an. Ihre Croissants sind so lecker, dass es immer Schlangen gibt, um sie zu kaufen. Dadurch hat es sich unter den Investoren herumgesprochen, dass ihre Gewinne sehr gut ausfallen werden. So hat sie es nicht nur geschafft, alle Anteile vor Monaten zu verkaufen, sondern jetzt werden sie für 60 € weiterverkauft.

Auf der anderen Seite hat Pedro beschlossen, 1500 Aktien seiner Eisdiele "Gelato & Co" für je 35 € zu verkaufen. Die Wettervorhersage sagt, dass die Temperaturen in diesem Sommer sehr hoch sein werden, also glauben die Investoren, dass die Leute viel Eis essen werden, und das Geschäft wird auch gut laufen. Also stiegen die Aktien der Eisdiele auf 45 €. 

Welche Aktien solltest du jetzt kaufen? 

 

Kurs-Gewinn-Verhältnis

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) kann nützlich sein, um sie zu vergleichen. Wir müssen nur den Gewinn pro Aktie, den das Unternehmen in den letzten 12 Monaten hatte, oder den Nettogewinn (Gewinn nach Kosten und Steuern) kennen

Anna hat im letzten Jahr einen Gewinn von 20.000 € gemacht. Davon hat sie 1.000 € an Steuern, 4.000 € an Produktionskosten und 6.000 € an Dividende bezahlt. Der Nettogewinn beträgt also 9.000 €, was den Gewinn pro Aktie auf 9 € bringt. Pedro konnte 7.500 € verdienen, was 5 € pro Aktie entspricht. Bedenke, dass die Formel für dieses Verhältnis lautet:

Im Fall von Anas Bäckerei liegt das KGV bei 6,6 (60/9) und für die Eisdiele bei 9 (45/5). 

Das niedrigere KGV der Bäckerei kann zwei Dinge bedeuten: Das Unternehmen ist unterbewertet und daher eine bessere Investition, oder die Investoren glauben, dass das Unternehmen an Wert verlieren wird. Im Gegenzug könnte das höhere KGV bedeuten, dass das Unternehmen überbewertet ist, oder dass die Investoren höhere Gewinne in der Zukunft erwarten, so dass es ihnen nichts ausmacht, jetzt höhere Preise zu zahlen.

Wir müssten uns mehr Daten ansehen, um zu entscheiden, welches Unternehmen in der Zukunft besser abschneiden wird. Aber für den Moment können wir ihre Renditen vergleichen. Wir wissen, dass Ana 6.000 € an Dividenden ausgeschüttet hat, das sind 6 € pro Aktie. Pedro hat etwas weniger ausgeschüttet, nur 4 € pro Aktie. 

Du würdest 10 Jahre Dividenden benötigen, um deine Investition in La Boulangerie zurückzugewinnen, und 9 für Gelato & Co. Aber hier gehen wir davon aus, dass die Dividenden von Jahr zu Jahr stabil bleiben, was, wie du weißt, nur bei Anleihen der Fall ist.

 

Unternehmenswert / EBITDA


Lass uns nun einen Schritt weiter gehen. EV/EBITDA ist ähnlich wie das KGV, weil es den Wert eines Unternehmens mit seinem Gewinn in Beziehung setzt, aber es ist genauer. Was ist der Unterschied? Es bewertet das Unternehmen nicht nur nach seiner Marktkapitalisierung, sondern auch nach seinen Schulden, und es zählt nicht nur das Nettoeinkommen, sondern alle Einnahmen vor der Zahlung von Kreditzinsen, Steuern und dem Abzug von Abschreibungen auf bestimmte Vermögenswerte.

EV/EBITDA steht im Englischen für Enterprise Value / Earnings Before Interest, Taxes, Depreciation, and Amortisation. Die Formel scheint lang, aber sie ist einfach. 


Wir fügen der Situation von Ana und Pedro ein paar Schulden hinzu. Ana hat einen Kredit von 10.000 € aufgenommen, um die Bäckerei zu eröffnen. Später nahm sie einen kurzfristigen Kredit über 1.500 € auf, um einen neuen Kühlschrank zu kaufen. Die 10.000 € wird sie über 5 Jahre abbezahlen, während die 1.500 € bis zum Ende des Jahres abbezahlt sein sollen.

Du kannst dir eine Vorstellung vom EV oder Wert des Unternehmens machen, wenn du dir überlegst, wie viel Geld du haben müsstest, um jede einzelne Aktie von Ana's Bäckerei zu kaufen und die Schulden zu tilgen. Du müsstest die Marktkapitalisierung (60.000 €) und die kurz- und langfristigen Schulden (1.500 € + 10.000 €) bezahlen, aber von diesem Betrag können wir die aktuellen Barmittel (9.000 €) abziehen. Der EV von La Boulangerie beträgt 62.500 €.

Es gibt mehrere Formeln für das EBITDA. Die einfachere wird berechnet, indem man die Gesamteinnahmen aus dem Bäckereiverkauf nimmt und die Kosten der verkauften Waren (Ausgaben wie Zutaten oder Verpackungen) und die Betriebskosten (Arbeiterlöhne, Rechnungen, etc.) reduziert und die Abschreibungen wieder hinzufügt. Abschreibungen sind Wertverluste der Vermögenswerte eines Unternehmens. Sie schätzen zum Beispiel, wie lange die Maschinen, mit denen Ana und Pedro ihre Croissants und ihr Eis herstellen, halten werden. Es sind subjektive Beträge, die von der Geschäftsführung des Unternehmens entschieden werden.

La Boulangerie machte 20.000 € Umsatz und benötigte 2.000 € für Mehl, Eier, Butter und 2.000 € für Löhne. Ana hat jedes Jahr 2766 € für die Abschreibung kalkuliert, da sie plant, ihre Ausrüstung 15 Jahre lang zu behalten. Insgesamt ergibt sich ein EBITDA von 18.766 €. 

Das heißt, unser Verhältnis beträgt:

Unternehmenswert/EBITDA = 62.500 / 18.766 = 3,3

Je niedriger der EV/EBITDA, desto günstiger ist die Bewertung des Unternehmens. Für Pedro und Gelato & Co liegt der EV/EBITDA bei 5,3 (wir werden die Rechnung nicht durchgehen, aber vertrau uns, wir haben es zweimal überprüft). Das bedeutet, dass die Aktien der Eisdiele zwar günstiger sind, aber wenn wir die Profitabilität berücksichtigen, sind sie teurer. Du bräuchtest über 5 Jahre Gewinn, um den Wert des Unternehmens auf Basis des Preises, den du für die Aktien bezahlt hast, auszugleichen, während du für Ana nur etwas mehr als 3 brauchst. 

Diese Kennzahl wird verwendet, um mehrere Unternehmen im gleichen Sektor zu vergleichen oder die Entwicklung des Unternehmens zu sehen. 


Verschuldungsgrad (Debt-to-equity ratio)


Der Verschuldungsgrad wird verwendet, um den finanziellen Verschuldungsgrad des Unternehmens zu bestimmen. Er wird berechnet, indem die Schulden oder Verbindlichkeiten durch das Eigenkapital geteilt werden, das der Gesamtwert aller Vermögenswerte abzüglich aller Verbindlichkeiten ist (im Grunde fragt das Eigenkapital, ob ein Unternehmen alles, was es schuldet, mit allem, was es hat, abdecken kann). Diese Daten erscheinen in der Bilanz des Unternehmens. Wenn du nicht mehr weißt, was Verbindlichkeiten oder die Bilanz sind, haben wir sie in diesem Artikel erklärt.

Unternehmen leihen sich Geld, um zu wachsen. Wenn die Quote eines Unternehmens zu hoch ist, kann es eine riskante Wette sein. Aber wenn die Quote zu niedrig ist, kann es sein, dass das Management des Unternehmens zu konservativ ist und du, indem du keine Risiken eingehst, auch keine hohen Renditen erhältst.

Im Fall von La Boulangerie beträgt ihre Verschuldung 11.500 €. Der Wert ihrer Ausrüstung, des Gebäudes und alles, was sie sonst noch besitzt, plus 9.000 € an einbehaltenen Gewinnen, minus ihrer Verbindlichkeiten, ergeben 39.000 € Eigenkapital.

Das Verhältnis von Schulden zu Eigenkapital beträgt also 11.500€/39.000€, was 0,29 ergibt. Das bedeutet, dass nur ein sehr geringer Teil der Finanzierung des Unternehmens aus Schulden stammt. Gut gemacht, Ana. Als kapitalintensives Unternehmen könnte sie mehr Kredite aufnehmen, vielleicht um einen zweiten Standort zu eröffnen oder um mehr Öfen zu kaufen.

Bei Gelato & Co liegt das Verhältnis von Schulden zu Eigenkapital bei 2,3. Im Fall von Pedro ist das Risiko viel höher. Mehr als zwei Drittel seiner Finanzierung stammen aus Schulden. 

Wie wird diese Geschichte enden? Nun, La Boulangerie hat eine höhere Rentabilität und weniger Schulden, also auch wenn die Aktien teurer sind und in letzter Zeit gestiegen sind, scheint es eine bessere Investition zu sein. Allerdings müssen wir abwarten, ob die Investition in brandneue Geschmacksrichtungen Gelato & Co helfen kann, in neue Städte zu expandieren.

Ich hoffe, diese Kennzahlen helfen dir bei der Entscheidung, wenn du das nächste Mal zweifelst, ob du Croissants oder Vanilleeis in dein Portfolio aufnehmen solltest.


Inspired? Try this!
Open your free account now and start saving every day.
Inspiriert? Probiere es selber!
Öffne jetzt dein kostenloses Konto und fang an täglich zu sparen.
Ceci vous inspire-t-il? Faites un essai!
Ouvrez maintenant votre compte gratuit et commencez à épargner tous les jours.
¿Inspirado? ¡Prueba esto!
Abra su cuenta gratuita ahora y comience a ahorrar todos los días.
Ispirato? Prova questo!
Apri subito il tuo account gratuito e inizia a risparmiare ogni giorno.