Fußball und der Aktienmarkt: eine gewinnbringende Wette?

Pablo René-Worms
July 13, 2021
 · 
6 Minuten
 · 
Vivid Invest

Juventus Turin, Ajax Amsterdam, Olympique Lyonnais, Borussia Dortmund. So viele Namen, die Fußballfans zum Träumen bringen. Diese Fans unterstützen ihre Mannschaften auf unterschiedliche Weise. Die einen gehen gerne ins Stadion, die anderen verpassen kein Spiel vom Sofa aus. Dann gibt es diejenigen, die noch weiter gehen und direkt in ihren Lieblingsverein investieren.

Aber ist es eine gute Idee, in einen Fußballverein zu investieren? Immerhin ist diese Aktivität besonders abhängig von sportlichen Ergebnissen, die manchmal zufällig sein können und von Details abhängen, die sich der Rationalität entziehen. Lass uns einen genaueren Blick darauf werfen. 


Ein Blick zurück


Angefangen hat alles mit dem englischen Verein Tottenham im Jahr 1983. Um ihr neues Stadion im Northumberland Park zu bauen, verkaufte der Londoner Verein Aktien, um rund 350.000 Pfund aufzubringen. 

Dieser erfolgreiche Versuch inspirierte andere europäische Teams, den gleichen Weg zu gehen.

Zu den wichtigsten gehören Juventus F.C., A.S. Roma und S.S Lazio in Italien. In Deutschland hat sich nur Borussia Dortmund dafür entschieden, an die Börse zu gehen. In Frankreich ist das einzige börsennotierte Team Olympique Lyonnais, in den Niederlanden ist es Ajax Amsterdam und in Schottland ist es Celtic Glasgow. Einige portugiesische Mannschaften wie der FC Porto und Benfica Lissabon oder türkische Teams wie Besiktas und Galatasaray haben sich ebenfalls dafür entschieden, den Besitz für Fans und Investoren zu öffnen. 

Man könnte meinen, dass die englischen Vereine, die Vorreiter auf diesem Gebiet sind, zu den aktivsten auf den Finanzmärkten gehören. Die englische Premier League ist heutzutage die mit Abstand finanzstärkste Liga, also sollte sie auch die attraktivste für Investoren sein, richtig? 

Doch dies ist nicht der Fall. Obwohl Vereine wie Tottenham, Manchester United, Manchester City und Arsenal vor den meisten anderen Teams an der Börse waren, gingen sie zurück in Privatbesitz, nachdem sie von reichen Eigentümern aufgekauft wurden.

Die Gründe für die Privatisierung waren zum einen, den Verein so weit wie möglich kontrollieren zu können, ohne die Zustimmung der Aktionäre für Entscheidungen zu benötigen, und zum anderen, weil sie es für profitabler hielten. 

Da könnte etwas dran sein. Fast alle börsennotierten Vereine haben einen Rückgang ihres Aktienkurses erlebt. Gleichzeitig sind die Einnahmen gestiegen. Könnte es für einen Fußballverein profitabler sein, nicht an der Börse notiert zu sein?


Warum entscheiden sich einige Vereine für einen Börsengang?


Wir haben nun gesehen, dass sich nur wenige europäische Mannschaften dazu entschlossen haben, den Weg an die Börse zu wagen. Aber warum haben sie sich überhaupt dazu entschlossen, ihr Kapital für die Öffentlichkeit zu öffnen?

Der erste Grund, der ein Team dazu bewegen könnte, sein Kapital zu öffnen, ist im Wesentlichen derselbe wie der Grund, warum ein traditionelles Unternehmen dies tun würde: Es möchte sein Geschäft ausbauen und braucht dafür neue Mittel.

Nehmen wir an, du besitzt einen Verein und willst ihn weiterentwickeln - zum Beispiel ein eigenes Stadion bauen und besitzen. Im Moment hast du das Geld nicht, da das meiste davon in den Betrieb deines Vereins fließt - die Gehälter deiner Spieler, die laufenden Kosten für dein Trainingsstadion, die Mittel, die du für Transfers bereitstellst. Aber du willst auch nicht zu einer Bank gehen, um einen Kredit aufzunehmen, denn die Zinsen, die sie anbieten, sind zu hoch.

Also entscheidest du dich vielleicht, Anteile an deinem Verein zu verkaufen. Du teilst den Besitz oder das Eigenkapital des Unternehmens in, sagen wir, 1.000 Aktien auf. Sagen wir, du verkaufst 400 auf dem freien Markt. Du hast 40% deines Unternehmens verkauft, was dir erlaubt, die Kontrolle zu behalten, aber dir neues Geld gegeben hat, das du nicht zurückzahlen musst. Jeder, der mindestens eine dieser Aktien gekauft hat, ist nun mit dir Miteigentümer des Unternehmens und hat genauso Anspruch auf die Gewinne wie du. Dies wird IPO (Initial Public Offering) genannt.

Fußball und Aktienkursmanipulation
Am 11. April 2017, vor dem Champions-League-Viertelfinale zwischen Borussia Dortmund und dem AS Monaco, wurde die deutsche Mannschaft Opfer eines Anschlagsversuchs. Wenige Stunden vor dem Spiel zündete eine Person drei in einer Hecke versteckte Bomben, als der Bus der Mannschaft aus dem Ruhrgebiet vor dem Hotel vorbeifuhr, in dem sie untergebracht war. Glücklicherweise beschädigten die schlecht platzierten Sprengsätze das Fahrzeug nur teilweise.
Der Täter, ein deutsch-russischer Mann namens Serguej W., hatte die Absicht, den Aktienkurs von Borussia Dortmund zu Fall zu bringen.
Die Ermittlungen ergaben, dass er sich zur Finanzierung seiner Spekulationen 50 000 Euro geliehen hatte. Die Aktion bestand aus dem Kauf von Verkaufsoptionen, indem er auf einen Kursrückgang der Borussia-Aktie wettete. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft: "Je mehr der Aktienkurs fiel, desto größer war der Gewinn für den Tatverdächtigen." Der Täter ging davon aus, dass es ihm durch die Tötung oder Verletzung mehrerer Spieler gelingen würde, den Aktienkurs zu senken.


Ist das Investieren in Fußball eine gute Idee?


Während es verständlich ist, warum die Besitzer von Fußballvereinen ihr Kapital für die Öffentlichkeit öffnen, ist es eine gute Idee für Investoren, ob Fans oder nicht, ihr Geld zu investieren?

Auf den ersten Blick mag es für Fans attraktiv erscheinen, in ihren Lieblingsverein zu investieren. In der Tat, was könnte intensiver sein, als sich mit Leib, Seele und Geldbeutel an eine Einheit gebunden zu fühlen, die man teilweise von klein auf unterstützt?

Leider kann das Investieren in Fußball sogar noch unsicherer sein als das Investieren in traditionellere Unternehmen. Es ist oft eine riskantere Wette als Anleihen oder ETFs. Auch die Ergebnisse der verschiedenen börsennotierten Vereine variieren stark. Während sich zum Beispiel der Aktienkurs von Ajax Amsterdam in den letzten zehn Jahren verdoppelt hat, hat sich der von Borussia Dortmund seit seiner Einführung vor 20 Jahren halbiert. Bei einem Verein wie Olympique Lyonnais ist der Aktienkurs seit der Börsennotierung im Jahr 2007 sogar um fast 85 % gefallen, von 13,14 € pro Aktie auf 2,34 € zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels.


Warum verändert sich der Aktienkurs eines Vereins?


Warum erleben Fußballvereine diese dramatischen Aktienkursrückgänge?

Ein grundlegender Grund für die schwankenden Preise von Fußballvereinen ist, dass ihre wichtigsten Vermögenswerte ihre Spieler sind. Spieler, die selbst einen Wert auf einem anderen Markt haben: dem Transfermarkt. Ein Markt, der im Allgemeinen als völlig abgekoppelt von der wirtschaftlichen Realität gilt und hauptsächlich auf Gerüchten basiert. Diese Gerüchte können einen gewissen Einfluss auf den Aktienkurs einer Mannschaft haben. So stieg beispielsweise im August 2018 der Aktienkurs von Borussia Dortmund von 5,93 € zu Beginn des Monats auf 7,58 € Ende August stark an, da ein Transfergerücht besagte, dass der Verein den französischen Spieler Ousmane Dembélé für über 100 Millionen Euro nach Barcelona schicken würde. Dieser Transfer fand ein paar Wochen später tatsächlich statt.

Ein weiterer Grund ist die sogenannte Unsicherheit des Sports. Während ein traditionelles Unternehmen vernünftige Ziele setzen und seine Ergebnisse vorhersehen kann, ist dies im Sport viel komplizierter. Ein Eigentor deines Verteidigers in einem hochspannenden Spiel, ein Fehler deines Torwarts, eine Langzeitverletzung deines besten Spielers. Das alles sind unvorhersehbare Gründe, die die Saison deines Vereins in einen Albtraum verwandeln und verhindern können, dass er seine Ziele erreicht. Der Aktienkurs des italienischen Vereins Juventus zum Beispiel fiel um fast 10 %, nachdem der Verein im Achtelfinale der Champions League 2020 gegen Olympique Lyonnais verlor.

Aber das Schöne am Fußball ist, dass er eine emotionale Freisetzung bei den Fans auslöst. Für Investoren ist es das Gleiche.

Angesichts der Volatilität der Kurse von Fußballvereinen könnte es dir mehr Spaß machen, über die sportlichen Ergebnisse deines Lieblingsvereins zu schreien als über seinen Aktienkurs. 

Inspired? Try this!
Open your free account now and start saving every day.
Inspiriert? Probiere es selber!
Öffne jetzt dein kostenloses Konto und fang an täglich zu sparen.
Ceci vous inspire-t-il? Faites un essai!
Ouvrez maintenant votre compte gratuit et commencez à épargner tous les jours.
¿Inspirado? ¡Prueba esto!
Abra su cuenta gratuita ahora y comience a ahorrar todos los días.
Ispirato? Prova questo!
Apri subito il tuo account gratuito e inizia a risparmiare ogni giorno.