Sollte ich in Google, äh, Alphabet, investieren?

Pablo René-Worms
July 13, 2021
 · 
5 Minuten
 · 
Vivid Invest

Hast du schon einmal von Alphabet gehört? Du weißt schon, diese Firma, deren kleine Tochtergesellschaft dir manchmal bei deiner Internetsuche hilft. Nein? Nun, Alphabet ist überall in deinem Leben und die kleine Tochtergesellschaft heißt Google. Ja, du träumst nicht, Google ist nur eine Marke und ist eigentlich Teil eines Unternehmens, das auch andere Dienste umfasst. Ob du eine Online-Suche durchführst, ein Video auf Youtube anschaust, online einkaufst oder mit deinem Handy telefonierst, das Unternehmen aus Mountain View ist allgegenwärtig und dringt in jede Pore unseres täglichen Lebens ein.

Wenn Alphabet überall ist, dann muss es doch eine gute Idee sein, in das Unternehmen zu investieren, oder? Schließlich heißt es ja, solange es das Internet gibt, wird es auch ein Geschäft für Google geben. Aber schauen wir uns das mal genauer an.

Wenn du in den letzten Jahren in Alphabet investiert hättest, hättest du einen sehr ordentlichen Gewinn gemacht. Stell dir vor: 1.000 US-Dollar, die Anfang 2010 in den Internetriesen investiert wurden, wären heute rund 7.790 US-Dollar wert! Zum Vergleich: Der gleiche Betrag, der im gleichen Zeitraum in den US-Benchmark-Index S&P 500 investiert wurde, hätte fast 3.370 $ eingebracht. Und der Trend bestätigt sich im letzten Jahr, denn der Aktienkurs von Alphabet ist seit Juni 2020 um 66% gestiegen, im Vergleich zu 35% für alle Unternehmen im S&P 500.


Alphabet = Google ?


Google ist also eine Tochtergesellschaft von Alphabet, aber war das schon immer so? Was bedeutet diese Organisation wirklich? Und was sind die anderen Aktivitäten des kalifornischen Riesen? 

Zunächst einmal ist Google nicht schon immer eine Tochtergesellschaft von Alphabet gewesen. Die Änderung ist eigentlich ziemlich neu und geht auf das Jahr 2015 zurück.

Der erste Grund für diese Änderung ist, dass Google seine anderen Unternehmen hervorheben wollte. Für die breite Öffentlichkeit ist Google ein Synonym für die Suchmaschine und die damit verbundenen Dienste (Gmail und YouTube sind die bekanntesten). Aber seit seiner Gründung ist der Konzern enorm gewachsen und hat seine Gewinne genutzt, um neue Unternehmen zu entwickeln: wissenschaftliche Forschung zur Verlängerung der Lebenserwartung (Calico), das Design von vernetzten Objekten für das Zuhause (Google Nest) oder auch die Forschung an künstlicher Intelligenz (X).



Ein weiterer Grund für die Schaffung des Alphabet-Überbaus war aber auch der Wunsch, die Investoren zu erfreuen und zu beruhigen. Dank dieser Umstrukturierung ist es nun einfacher, die verschiedenen Zweige des Google-Imperiums zu identifizieren. Das ist eine gute Nachricht für Investoren, für die ein Unternehmen, das zu viele verschiedene Geschäftsbereiche anhäuft, Gefahr läuft, sich zu verzetteln, an Effizienz und Innovationsfähigkeit und schließlich an Wert zu verlieren.

Durch die Trennung all seiner Tochtergesellschaften ist der Riese aus Mountain View für Investoren transparenter geworden. Darüber hinaus macht es die Isolierung jeder Niederlassung auch einfacher, sich von einer von ihnen zu trennen, wenn die Dinge schief laufen, oder, wenn es ihr außergewöhnlich gut geht, sie unabhängig zu machen - oder sie sogar an die Börse zu bringen. Der letzte Vorteil dieser Umstrukturierung ist, dass Investoren nun die Leistung der verschiedenen Einheiten, die das Alphabet-Universum ausmachen, analysieren können.

Woher kommen die Einnahmen von Alphabet?


Alphabets Aktivitäten lassen sich in drei Hauptkategorien einteilen: die Suchmaschine und Online-Werbung, die Cloud mit Google Workspace als bekanntestem Produkt und das, was das Unternehmen seine "anderen Wetten" nennt (Forschung zu Gesundheit oder künstlicher Intelligenz oder die Videospielplattform Stadia zum Beispiel).

Und um ein wenig mehr über die Aufschlüsselung von Alphabets Einnahmen zu erfahren, musst du einfach in eines unserer Lieblingsdokumente eintauchen: den Gewinnbericht. Im Q1 2021 Bericht, den Alphabet veröffentlicht hat, erfahren wir, dass von den 55 Milliarden Dollar Umsatz, die Alphabet in diesem Quartal erwirtschaftet hat, 44 Dollar aus Werbeflächen stammen, die das Unternehmen auf seinen verschiedenen Plattformen verkauft (vor allem die Suchmaschine, Youtube, Google Play und Google Maps), was sie zur mit Abstand wichtigsten Einnahmequelle für das Unternehmen macht (etwa 80%).

Alphabet verdient auch Geld mit anderen Diensten, wie dem Verkauf seiner Pixel-Telefone und den Abonnements für seine YouTube Premium- und YouTube TV-Plattformen, die im ersten Quartal 2021 etwas mehr als 6 Milliarden Umsatz ausmachen (etwa 11 % des Umsatzes des Unternehmens). Als nächstes kommen die Cloud-Dienste, die fast 7 % der Einnahmen des kalifornischen Riesen einbringen, und schließlich die "anderen Wetten", die nur einen winzigen Teil der Einnahmen von Alphabet ausmachen, aber alle Wetten auf die Zukunft sind und aus denen Alphabets nächstes Juwel hervorgehen könnte.

Facebook, der Hauptkonkurrent


Google ist riesig, natürlich. Aber das Unternehmen ist nicht allein auf dem Online-Werbemarkt, sein Hauptkonkurrent ist kein anderer als Facebook. Es wird geschätzt, dass die beiden amerikanischen Giganten zusammen über 63% des Online-Werbemarktes kontrollieren. Eine Situation, die als Duopol bezeichnet wird und die allgemein als schlecht für die Märkte, aber sehr gut für das Geschäft gilt. Während Google und Facebook heftig miteinander konkurrieren, hilft es den beiden, nur einen weiteren großen Konkurrenten zu haben, um ihre riesigen Werbeeinnahmen zu erhalten.

Das heißt aber nicht, dass es keine Hindernisse für Google gibt. Verbraucher und Aufsichtsbehörden sind zunehmend skeptisch gegenüber der Macht des Unternehmens auf dem Werbemarkt. Google wurde gerade von der französischen Wettbewerbsbehörde zu einer Rekordstrafe von 220 Millionen Euro verurteilt, weil es seine eigenen Dienste im Bereich der Online-Werbung bevorzugt. Alphabet sieht sich auch einer Menge Kritik bezüglich seines Eintauchens in jedermanns Privatleben gegenüber. Kritik, die das Unternehmen dazu veranlasst hat, seine Richtlinien zum Ad-Tracking zu aktualisieren, um das Sammeln persönlicher Daten zu erschweren.

In Zukunft in Google - sorry, Alphabet - zu investieren, ist im Grunde eine Wette darauf, ob das Unternehmen es schafft, seine führende Position auf dem Online-Werbemarkt zu halten oder ob es in der Lage sein wird, sich an mögliche Marktveränderungen anzupassen. Du weißt schon, diese berühmten "anderen Wetten".

Alle auf dieser Website enthaltenen Meinungen, Nachrichten, Recherchen, Analysen oder sonstigen Informationen werden als allgemeine Marktkommentare bereitgestellt und stellen keine Anlageberatung, Empfehlungen dar und sollten auch nicht als (unabhängiges) Investment Research angesehen werden. Der Autor oder die Autoren sind bei Vivid beschäftigt und können privat in ein oder mehrere in einem Artikel erwähnte Wertpapiere investiert sein. Die Vivid Invest GmbH bietet als gebundener Vertreter der CM-Equity AG die Vermittlung von Transaktionen zum Kauf und Verkauf von Finanzinstrumenten an, mit Ausnahme derjenigen im Bereich der von der Vivid Money GmbH vermittelten Devisen.




Inspired? Try this!
Open your free account now and start saving every day.
Inspiriert? Probiere es selber!
Öffne jetzt dein kostenloses Konto und fang an täglich zu sparen.
Ceci vous inspire-t-il? Faites un essai!
Ouvrez maintenant votre compte gratuit et commencez à épargner tous les jours.
¿Inspirado? ¡Prueba esto!
Abra su cuenta gratuita ahora y comience a ahorrar todos los días.
Ispirato? Prova questo!
Apri subito il tuo account gratuito e inizia a risparmiare ogni giorno.