Finanzratschläge, die nicht mehr gültig sind

Stephanie Luzon
November 4, 2021
 · 
4 Minuten
 · 
Vivid Invest

Ratschläge und Eltern, eine untrennbare Kombination. Wir wenden uns an unsere Eltern, wenn wir Rat brauchen oder Trost suchen, das gute alte Gefühl von zu Hause. Und wenn es um finanzielle Entscheidungen geht, ist es leicht, auf die Menschen zu schauen, die dich großgezogen haben, und zu denken, dass sie die Antwort auf alle deine Zweifel haben müssen. 

Ich will nicht zu hart klingen, aber deine Eltern sind einfach älter als du, und nein, älter zu sein bedeutet nicht immer weiser zu sein. Das bedeutet auch, dass sie dir nicht immer alle Fragen beantworten können, wie du mit Extra-Abonnements aufhören kannst oder ob dein wöchentlicher Avocado-Toast schwerwiegende Auswirkungen auf deinen Kontostand hat. 

Scherz beiseite, die Welt, die Gesellschaft und die Wirtschaft verändern sich immer schneller. Viele der Ratschläge, die unsere Eltern uns gegeben haben, funktionieren nicht mehr so gut, wenn sie auf den heutigen Lebensstil angewendet werden. Lass uns einen Moment Zeit nehmen, um die gängigsten Ratschläge zu analysieren und zu versuchen, sie aus einer neuen Perspektive zu sehen. 


Für Bildung ausgegebenes Geld ist immer eine gute Investition

Photo by Pixabay from Pexels


Versteh mich nicht falsch: Bildung ist wahrscheinlich die wichtigste Investition in deinem Leben. Aber gerade deshalb musst du vorsichtig sein, wie du dieses Geld investierst.  

Auf dem Arbeitsmarkt ist es in manchen Bereichen einfacher, eine besser bezahlte Karriere zu machen als in anderen. Ein Absolvent der Wirtschaftswissenschaften oder des Ingenieurwesens wird nach Abschluss seines Studiums mit größerer Wahrscheinlichkeit eine sofortige wirtschaftliche Rendite erzielen als jemand, der Fotografie oder Geisteswissenschaften studiert hat. Das heißt aber nicht, dass du deinen Traum, Modedesignerin zu werden, aufgeben musst, um einen BWL-Abschluss zu machen. Aber vielleicht ist es nicht die klügste Entscheidung, 25.000 Euro in einen Master-Abschluss zu investieren, von dem du nicht weißt, wohin er dich führen wird, vor allem, wenn du dich verschulden musst, um deinen Traum zu verfolgen.

Wenn du in Europa lebst, gibt es in den meisten Ländern erschwingliche öffentliche Universitäten, die eine wirklich wertvolle Ausbildung bieten - in einigen Ländern wie Deutschland und Frankreich sind sie sogar kostenlos.  

Du könntest dich dafür entscheiden, während deines Studiums an einer öffentlichen Hochschule mehrere Praktika zu absolvieren. So kannst du mehr Berufserfahrung in dem Bereich sammeln, der dich interessiert, während du dich auf dein Fachgebiet spezialisierst. Das ist billiger als ein Masterstudium an einer privaten Hochschule, und außerdem solltest du eine monatliche Aufwandsentschädigung bekommen, was auch nicht schadet. Selbst in Berufen, in denen es bekanntermaßen schwieriger ist, einen ersten Job zu bekommen, steigen die Chancen enorm, wenn du außerhalb der akademischen Mauern echte Berufserfahrung sammelst. Du könntest dich auch entscheiden, deine Spezialisierung auf Eis zu legen und nach deinem Bachelor ein Jahr lang ein paar gut strukturierte Praktika zu machen. Am Ende des Jahres hättest du ein klareres Bild im Kopf und wüsstest, ob ein Master-Abschluss die richtige Wahl für dich ist, und dein Lebenslauf würde viel voller aussehen. 


Gespartes Geld ist sicheres Geld

Photo by cottonbro from Pexels


Meine Mutter hat immer zu mir gesagt, dass es wichtig ist, mindestens 15 % deines monatlichen Einkommens zu sparen, obwohl 20 % besser sind. Den Rest kannst du ausgeben und für deine täglichen Ausgaben und alles, was du zusätzlich brauchst, verwenden. Mit dem allgemeinen Konzept des Sparens hatte sie recht, aber es ist vielleicht besser, dafür kein Sparkonto zu benutzen. 

Heutzutage sind Sparkonten einfach schlecht. Sie sind nicht dazu gedacht, hohe Renditen für das Geld zu erwirtschaften, das du auf sie einzahlst. Der größte Nachteil von Sparkonten ist, dass der Zinssatz, den sie bieten, so niedrig ist, dass das Risiko, dass die Inflation den Wert deiner Einlage auffrisst, einfach zu hoch ist. 

Ein kleiner Vergleich: Anfang der 1980er Jahre wäre es nicht ungewöhnlich gewesen, ein Sparkonto mit einem Zinssatz von bis zu 16 % zu eröffnen. 

Heute, in den ersten Monaten des Jahres 2021, ist die Inflationsrate in Italien um +1,2% gestiegen, während der durchschnittliche Zinssatz für Einlagen (Girokonten, Spareinlagen und Einlagenzertifikate) nur 0,33% beträgt. Bei diesen Zahlen ist das Geld, das du vor einem Jahr auf dein Sparkonto eingezahlt hast, schon jetzt weniger wert, und im nächsten Jahr wird der Wert noch geringer sein. Vielleicht ist es an der Zeit, über eine Alternative nachzudenken. 

Wenn ein Sparkonto keine echte Option ist, was kannst du sonst tun? Wenn du schon eine Weile bei uns mitliest, kennst du die Antwort: Investiere dein Geld!

Das ist vielleicht die einzige Möglichkeit, dein Geld wachsen zu sehen. Ein gewisser Prozentsatz des Risikos ist Teil des Geschäfts. Es ist jedoch allgemein anerkannt, dass es trotz der Möglichkeit eines hypothetischen Marktcrashs der beste Weg ist, dein Geld in den Aktienmarkt zu investieren, um langfristig eine Nettorendite zu erzielen. Wir haben es dir hier besser erklärt. 

Die modernen Zeiten machen es einfacher denn je. Du brauchst keine langen Warteschlangen bei der Bank, sondern nur dein Smartphone und eine App wie Vivid, mit der du schon ab 0,01 € investieren kannst und die für jeden zugänglich ist.


Kauf dir ein Haus

Photo by Scott Webb from Pexels


Wenn du Italiener:in bist wie ich, hast du das bestimmt schon ein paar Mal zu oft gehört. Der Traum unserer Eltern und Großeltern war es, so schnell wie möglich ein eigenes Haus zu kaufen, um sich in Ruhe zur Ruhe setzen zu können, ohne lästige Miete zahlen zu müssen. Aber in der heutigen Zeit ist Wohnraum ein unglaublich teures Gut geworden. Der aktuelle Arbeitsmarkt hat unsere Möglichkeiten, den Wohnort zu wählen, stark eingeschränkt, und es ist für die jüngeren Generationen nicht ungewöhnlich, alle zwei oder drei Jahre von Stadt zu Stadt zu ziehen, während sie versuchen, den besten Weg für ihre Karriere zu finden. Gleichzeitig ist der Wohnungsmarkt explodiert, und die Preise sind definitiv nicht mehr so, wie unsere Eltern es gewohnt waren. Ein Beispiel: Meine Mutter kaufte ihre erste Zweizimmerwohnung in einem Vorort von Mailand 1979 - da war sie 24 - zum Preis von 12.000 €, was in heutigem Geld ungefähr 75.000 € entsprechen würde. Heutzutage bekommt man in Mailand nicht einmal mehr eine Garage für dieses Geld. 

Bevor du dich an die gigantische Aufgabe wagst, eine Hypothek aufzunehmen, solltest du überlegen, ob du in einer Stadt leben willst, in der du mehr als 2/3 Jahre bleiben wirst. Kannst du die monatlichen Hypothekenkosten tragen? Und die Kosten für die Eigentumswohnung? Und was ist mit der Instandhaltung? All diese Kosten sind in der Regel in der Miete enthalten, aber wenn du eine Immobilie besitzt, bist du für die Zahlungen zuständig. Überlege auch, ob es in dem Bundesland, das du kaufen möchtest, besondere Gesetze zum Einfrieren der Miete gibt. Manchmal kann es sein, dass du aufgrund dieser Gesetze mehr an Hypothekenzahlungen leisten musst, als du an Miete gezahlt hättest. Das spiegelt auch wider, was du von einem hypothetischen Mieter verlangen könntest, wenn du dich entscheidest, umzuziehen und deine Wohnung an jemand anderen zu vermieten. Ich sage nicht, dass du nicht in Immobilien investieren sollst, sondern dass du all diese Faktoren berücksichtigen solltest, bevor du dich in den Kauf einer Immobilie stürzt, die du vielleicht in ein paar Jahren wieder verlassen musst.  

Inspired? Try this!
Open your free account now and start saving every day.
Inspiriert? Probiere es selber!
Öffne jetzt dein kostenloses Konto und fang an täglich zu sparen.
Ceci vous inspire-t-il? Faites un essai!
Ouvrez maintenant votre compte gratuit et commencez à épargner tous les jours.
¿Inspirado? ¡Prueba esto!
Abra su cuenta gratuita ahora y comience a ahorrar todos los días.
Ispirato? Prova questo!
Apri subito il tuo account gratuito e inizia a risparmiare ogni giorno.