So investierst du in den Industriesektor

Oliver Sachgau
July 13, 2021
 · 
3 Minuten
 · 
Vivid Invest

Im Jahr 1962 hatten die größten Unternehmen der Welt alle eines gemeinsam. Nun, technisch gesehen hatten sie zwei Dinge gemeinsam. Die erste ist, dass sie alle amerikanisch waren. Die zweite war, dass fast alle von ihnen Industrieunternehmen waren. 

Stahl, Öl und Maschinen waren das Lebenselixier, das durch die Adern des amerikanischen Kapitalismus pumpte. Namen wie Standard Oil (heute bekannt als Exxon), General Electric und Chrysler waren allgemein bekannt und ihre Aktien wurden als fast narrensichere Investitionen angesehen. Das hat sich seit 1962 offensichtlich geändert. Heutzutage stellen die größten Unternehmen Handys her oder verkaufen Werbung im Internet. Sie sind auch nicht mehr alle amerikanisch. 

Die Industrieunternehmen, die geblieben sind, stellen die gleichen Dinge her wie früher. Schließlich brauchen wir Maschinen, Stahl und Öl genauso viel wie damals. Dennoch ist das Investieren in den Industriesektor heute eine andere Wette für Investoren als noch vor einem halben Jahrhundert. 

Hier ist, was du über das Investieren in Industriewerte wissen musst.


Was sind Industrieunternehmen 

Die eigentliche Definition von Industrieunternehmen ist ziemlich einfach: Es sind Unternehmen, die Investitionsgüter herstellen. Investitionsgüter sind die Dinge, die verwendet werden, um die Dinge herzustellen, die du kaufst. Wenn dich dieser Satz verwirrt hat, hier ist ein einfacher Weg, ihn zu verstehen: Nehmen wir an, du hast gerade eine Flasche Saft gekauft. Dieser Saft ist ein Konsumgut. Es ist ein Endprodukt, das du, ein Konsument, kaufst und benutzt. Aber was ist mit der Flasche, in der er geliefert wurde? Was ist mit dem Metalldeckel? Was ist mit den Maschinen, die benutzt wurden, um den Saft aus den Früchten zu quetschen? Das sind alles Investitionsgüter, die von jemandem hergestellt werden müssen. 

Das müssen nicht nur Maschinen sein. Alles, was ein Unternehmen braucht, um sein Geschäft zu betreiben, das physisch ist, von einem Gebäude bis zu Fahrzeugen, die ein Produkt ausliefern. 

Es gibt einige Produkte, die sowohl Konsum- als auch Investitionsgüter sein können. Flugzeuge und Autos sind gute Beispiele dafür: Fluggesellschaften kaufen Flugzeuge, um ihr Geschäft zu betreiben, und viele Unternehmen kaufen Autos, um ihr Geschäft zu betreiben. Aber du kannst auch ein Auto kaufen. Ein Ofen, der von einem Restaurant genutzt wird, ist ein Investitionsgut, aber ein Ofen, den du kaufst, ist ein Konsumgut. 

Die Industrieunternehmen stellen all diese Produkte her. Einige große Beispiele sind General Electric in den USA, Siemens in Deutschland, Alstom in Frankreich, ACS Group in Spanien und Leonardo in Italien. 


Wie verhalten sich Industrieunternehmen an der Börse? 


Erinnerst du dich an unseren Blogartikel über zyklische und nicht-zyklische Industrien? Industrieunternehmen sind ein gutes Beispiel für zyklische Industrien. Sie hängen stark von der allgemeinen Gesundheit der Wirtschaft ab. Da sie physische Güter produzieren, meist für andere Unternehmen, sind sie darauf angewiesen, dass diese Unternehmen genug Geld haben, um immer wieder neue Materialien und Maschinen zu bestellen. 

Das bedeutet, dass eine Investition in Industriewerte eine Wette auf den allgemeinen Zustand der Wirtschaft ist. Wenn es der Wirtschaft insgesamt gut geht, steigen die Aktienkurse von Industrieunternehmen tendenziell an. 

Industrieunternehmen sind auch stark von den Rohstoffpreisen abhängig. Rohstoffe sind die Materialien, die die Firmen für die Herstellung ihrer Produkte verwenden. Das kann Öl, Stahl oder eine beliebige Anzahl von Metallen sein, einschließlich Kupfer (tatsächlich hatte der Kupferpreis vor kurzem eine wilde Reise hinter sich, was zu einigen interessanten Konsequenzen für den Industriesektor führte).

Eine Welt im Wandel

Es gibt einen letzten langfristigen Faktor, der den Aktienkurs von Industrieunternehmen beeinflussen kann: ob die Produkte, die sie herstellen, noch relevant sind. 

Die Herstellung von Investitionsgütern erfordert im Vorfeld eine Menge an Investitionen. Als Industrieunternehmen investierst du normalerweise in große eigene Maschinen, baust eine riesige Produktionsbasis auf und verbringst Jahre mit dem Design und dem Testen deiner Maschinen, um sicherzustellen, dass sie zuverlässig und sicher sind. Das bedeutet, dass du auch willst, dass diese Produkte eine Zeit lang gebraucht werden. Je mehr von ihnen du ohne große Veränderungen herstellen kannst, desto profitabler wird dein Geschäft. 

Aber die Welt steht nicht still, und dein Produkt könnte aufhören, nützlich oder begehrenswert zu sein. Ein gutes Beispiel ist die globale Erwärmung: Sie hat zu einem Anstieg der erneuerbaren Energien geführt, was bedeutet, dass die Hersteller von großen Gasturbinen es schwerer haben, sie zu verkaufen, während die Hersteller von Windturbinen einen Anstieg der Nachfrage erleben (das ist eine starke Vereinfachung, aber es funktioniert als Beispiel). Wenn du ein Unternehmen bist, das Gasturbinen herstellt, kannst du nicht einfach von Gasturbinen auf Windturbinen umsteigen. Das würde Jahre der Anstrengung erfordern. Du könntest dich immer noch entscheiden, es zu tun, und in ein paar Jahren könnte sich deine Wette als profitabel erweisen, aber es ist immer noch eine schwere Entscheidung.

Einige Unternehmen entscheiden sich, dieses Problem zu überwinden, indem sie zu Konglomeraten werden. Sie vereinen einen Haufen verschiedener Unternehmen unter einem Dach. Eines stellt vielleicht Gasturbinen her, das andere Windturbinen. Auf diese Weise weißt du, dass zumindest eines von ihnen Geld verdienen wird. 

Diese Strategie hat Vor- und Nachteile - Konglomerate werden normalerweise als weniger risikoreich angesehen, aber sie können es schwer haben zu wachsen, wenn die profitablen Abteilungen die unprofitablen ausgleichen müssen. Es gibt auch Zeiten, in denen Investoren wirklich gerne Konglomerat-Aktien kaufen, und Zeiten, in denen sie das bevorzugen, was sie als Pure Plays bezeichnen - Unternehmen mit nur einem oder wenigen eng verbundenen Geschäftsbereichen. 

All diese Dinge sind es wert, dass du dich mit ihnen beschäftigst, wenn du in den Industriesektor investierst. Behalte diese Fragen im Hinterkopf: Glaubst du, dass es der Wirtschaft in Zukunft gut gehen wird? Stellt das Industrieunternehmen, in das du investierst, Produkte her, die in ein paar Jahren gebraucht werden? 

Früher war es viel einfacher, diese Fragen zu beantworten, als 1962 die Industrie boomte. Aber das bedeutet nicht, dass die Industrie vorbei ist. Es bedeutet nur, dass du schlauer sein musst. 

Alle auf dieser Website enthaltenen Meinungen, Nachrichten, Recherchen, Analysen oder sonstigen Informationen werden als allgemeine Marktkommentare bereitgestellt und stellen keine Anlageberatung, Empfehlungen dar und sollten auch nicht als (unabhängiges) Investment Research angesehen werden. Der Autor oder die Autoren sind bei Vivid beschäftigt und können privat in ein oder mehrere in einem Artikel erwähnte Wertpapiere investiert sein. Die Vivid Invest GmbH bietet als gebundener Vertreter der CM-Equity AG die Vermittlung von Transaktionen zum Kauf und Verkauf von Finanzinstrumenten an, mit Ausnahme derjenigen im Bereich der von der Vivid Money GmbH vermittelten Devisen.

Inspired? Try this!
Open your free account now and start saving every day.
Inspiriert? Probiere es selber!
Öffne jetzt dein kostenloses Konto und fang an täglich zu sparen.
Ceci vous inspire-t-il? Faites un essai!
Ouvrez maintenant votre compte gratuit et commencez à épargner tous les jours.
¿Inspirado? ¡Prueba esto!
Abra su cuenta gratuita ahora y comience a ahorrar todos los días.
Ispirato? Prova questo!
Apri subito il tuo account gratuito e inizia a risparmiare ogni giorno.