So investierst du in LVMH

Pablo René-Worms
May 21, 2021
 · 
4 Minuten
 · 
Vivid Invest

Weißt du, was der Rapper und Geschäftsmann Jay-Z mit Europas größtem Vermögen, dem Franzosen Bernard Arnault, gemeinsam hat? Tipp: Es sind vier Buchstaben. Richtig, es ist jedermanns Lieblings-Champagner/Handtaschen/Whiskey-Imperium LVMH.

Am 22. Februar 2021 kaufte der Luxusgüterriese, der dem Milliardär Bernard Arnault gehört, 50% der Champagnermarke Armand de Brignac, die Jay-Z gehört. Eine neue Akquisition, die symbolisch für die Expansionspolitik von LVMH steht, die sich in den letzten 30 Jahren bewährt hat.

Louis Vuitton, Moët Hennessy, Christian Dior, TAG Heuer, aber auch Einzelhandelsketten wie Sephora oder Le Bon Marché: Der Luxusmulti ist überall und es ist sehr wahrscheinlich, dass du schon auf die eine oder andere Weise mit ihm interagiert hast.

Aber lohnt es sich, in LVMH zu investieren?

Bislang wäre dies eine ziemlich erfolgreiche Strategie gewesen. 1.000 Euro, die Anfang 2010 in den Luxusriesen investiert wurden, wären heute rund 7.300 Euro wert. Zum Vergleich: Der gleiche Betrag, der im gleichen Zeitraum in den CAC 40-Index investiert wurde, hätte rund 1.560 EUR eingebracht. Der Trend, dass eine Aktie besser abschneidet als der Durchschnitt der börsennotierten französischen Unternehmen, hat sich im letzten Jahr bestätigt. Der Aktienkurs von LVMH ist zwischen April 2020 und April 2021 um 81% gestiegen, verglichen mit 46% für alle Unternehmen im CAC 40.

Aber wie immer ist die vergangene Performance kein Indikator für die zukünftige Performance, also lass uns einen genaueren Blick darauf werfen.


Das LVMH-Modell


Luxus, Diversifizierung und Internationalisierung. So könnte man die Strategie von LVMH zusammenfassen. Das französische Unternehmen vereint mehr als 70 Marken aus dem Luxussektor, die hochprofitable Produkte herstellen. Heute ist die Gruppe in den fünf großen Luxussektoren präsent: Mode und Lederwaren, Parfums und Kosmetik, Uhren und Schmuck, Weine und Spirituosen und schließlich im Einzelhandel über Marken wie Sephora und Le Bon Marché.

Verteilung des LVMH-Umsatzes im Jahr 2020 nach Aktivität
Mode & Lederwaren 47%
Parfüm & Kosmetik 12%
Weine & Spirituosen 11%
Uhren & Schmuck 7%
Selektiver Einzelhandel und andere Aktivitäten 23%

Source: LVMH

Während des letzten Jahrzehnts hat LVMH einen Großteil seines Wachstums auch auf eine Strategie der Eroberung neuer Märkte, vor allem in Asien, aufgebaut. Im Jahr 2020 war dies sogar der wichtigste Markt für den Luxusgiganten, der mehr als 40% seiner globalen Einnahmen auf dem Kontinent erwarb. Eine Strategie der Internationalisierung, die sich ausgezahlt hat und es dem Unternehmen ermöglichte, seinen Umsatz zwischen 2011 und 2019 mehr als zu verdoppeln - von fast 24 Milliarden auf fast 54 Milliarden Euro in diesem Jahrzehnt.

Verteilung des LVMH-Umsatzes im Jahr 2020 nach Regionen
Vereinigte Staaten
24%
Frankreich 8%
Rest von Europa 16%
Japan 7%
Rest von Asien 34%
Andere Märkte
11%

Source: LVMH

Was sind die Risiken für LVMH in der Zukunft?


Einer der größten Schwachpunkte der LVMH-Gruppe ist direkt mit einer ihrer Stärken verbunden: ihrer starken Präsenz auf der ganzen Welt. Während dies ihnen erlaubt, ihre Einnahmequellen zu diversifizieren, impliziert diese Internationalisierung auch eine starke Exposition gegenüber dem Währungsmarkt und seinen Gefahren. In der Tat ist der Aktienkurs der Gruppe ziemlich empfindlich gegenüber der Euro-Dollar- und Euro-Yen-Parität, da die meisten ihrer Verkäufe in diesen Währungen getätigt werden. Ungünstige Euro-Wechselkurse könnten dazu führen, dass LVMH eine Strategie zur Erhöhung der Verkaufspreise in der Landeswährung verfolgt, um dies zu kompensieren.

Außerdem, obwohl das Umsatzvolumen der verschiedenen Sektoren eine Art Gleichgewicht zeigt, wird der Großteil der Gewinne des Konzerns durch den Lederwarensektor erwirtschaftet, der zudem eine operative Marge von 45% aufweist. Der Luxusriese ist daher stark von der wirtschaftlichen Gesundheit und der Nachfrage allein dieses Marktes abhängig. Diese Situation erklärt teilweise die Entscheidung, Tiffany zu kaufen, die im Januar 2021 für 15,8 Milliarden USD abgeschlossen wurde.

Schließlich war der Luxussektor besonders von der Koronavirus-Pandemie betroffen. LVMH musste im gesamten Jahr 2020 einen Umsatzrückgang von 16 % hinnehmen, obwohl sich die Aktivität im vierten Quartal erholte. Die Umsätze von Louis Vuitton und Dior stiegen beispielsweise um 18%, vor allem dank des chinesischen Marktes.

Bei einer Investition in LVMH geht es derzeit also nicht nur darum, auf die weltweite Nummer eins der Luxusgüterbranche zu setzen, sondern auch zu verstehen, welche Auswirkungen die globale Koronavirus-Pandemie letztendlich auf den gesamten Luxusgütermarkt haben wird.

Inspired? Try this!
Open your free account now and start saving every day.
Inspiriert? Probiere es selber!
Öffne jetzt dein kostenloses Konto und fang an täglich zu sparen.
Ceci vous inspire-t-il? Faites un essai!
Ouvrez maintenant votre compte gratuit et commencez à épargner tous les jours.
¿Inspirado? ¡Prueba esto!
Abra su cuenta gratuita ahora y comience a ahorrar todos los días.
Ispirato? Prova questo!
Apri subito il tuo account gratuito e inizia a risparmiare ogni giorno.