So investierst du in Nike

Pablo René-Worms
July 13, 2021
 · 
6 Minuten
 · 
Vivid Invest

Der Sommer steht vor der Tür und damit auch die Saison der internationalen Sportwettbewerbe. Zwischen der Fußball-Europameisterschaft, der Copa America in Südamerika und den Olympischen Spielen in Tokio werden die kommenden Monate für Athleten und ihre Fans sehr arbeitsreich. Wenn man über Sportwettkämpfe spricht, muss man auch über Sportausrüstung sprechen - und eine Marke will diese Zeit nutzen, um ihre dominante Position auf dem Markt zu etablieren: Nike.

Die geschwungene Marke ist unter anderem die offizielle Ausrüstung von 9 der 24 Nationalmannschaften, die an der Euro 2020 teilnehmen (ja, die, die in ... 2021 stattfindet), und wird das Schuhwerk von 320 Spielern (52% der Gesamtzahl) sein, die an dem Turnier teilnehmen.

Also ja, die amerikanische Firma kleidet die Mehrheit der Sportler ein. Es ist auch sehr wahrscheinlich, dass du einige ihrer Kleidungsstücke in deinem Kleiderschrank hast. Aber lohnt es sich, in Nike zu investieren?

Bislang wäre dies eine effektive Strategie gewesen. 1.000 Euro, die Anfang 2010 in den Sportriesen investiert wurden, wären heute rund 8.370 Euro wert. Zum Vergleich: Mit dem gleichen Betrag, der im gleichen Zeitraum in den amerikanischen Vergleichsindex S&P 500 investiert wurde, hättest du rund 3.700 Euro verdient. Aber auch wenn Nike in den letzten zehn Jahren deutlich besser abgeschnitten hat als die meisten amerikanischen Unternehmen, ist die Entwicklung des Aktienkurses in jüngster Zeit etwas schlechter. Im letzten Jahr sind die Aktien des Unternehmens um 35% gestiegen. Im Vergleich zu 38,5% für den S&P 500 Index. 

Von Sportschuhen zum Air Jordan


Das 1964 von Bill Bowerman und Philip Knight in den Vereinigten Staaten gegründete Unternehmen mit Sitz in Oregon hieß zunächst Blue Ribbon Sports und war auf Sportschuhe spezialisiert. Im Jahr 1971 änderte das Unternehmen seinen Namen in Nike, inspiriert von der griechischen Siegesgöttin. Dies ist der Moment, in dem das Unternehmen sein berühmtes Logo erhielt. Der mythische Swoosh wurde von einer Grafikstudentin, Carolyn Davidson, für die bescheidene Summe von $35 entworfen. Philip Knight war zu dieser Zeit nicht überzeugt, entschied sich aber trotzdem dafür, da er nicht noch mehr Geld für sein Logo ausgeben wollte. Die 1970er Jahre vergingen und Nike knabberte nach und nach Marktanteile an die Giganten des Schuhs, die Adidas und Reebok waren. Die amerikanische Marke wurde 1981 sogar die Nummer 1 unter den Sportschuhen in den Vereinigten Staaten und nutzte dies, um noch im selben Jahr an die Börse zu gehen.

Nach und nach beschloss Nike, sich nicht mehr primär auf die Leichtathletik zu konzentrieren und andere Sportarten in Angriff zu nehmen. Im Jahr 1984 ging das Unternehmen eine Partnerschaft mit dem Basketballspieler Michael Jordan ein und gründete die Marke Jordan. Dies stellte einen wichtigen Meilenstein in der Geschichte der Firma mit dem Swoosh dar, die sich die globale Popularität der Basketball-Ikone zunutze machte, um ins kollektive Unbewusste vorzudringen. Von da an ließ Nike seine Führungsposition auf dem Markt der Sportschuhe nicht mehr los und entwickelte sein Angebot an Sportartikeln weiter, indem es viele andere Disziplinen wie Fußball, Eishockey, Rugby oder sogar Radsport angriff. Die Marke begann auch, die Gunst der Fashionistas zu gewinnen, indem ihre Sneaker von reiner Sportbekleidung zu Modeaccessoires umfunktioniert wurden.


Wie verdient Nike Geld?


Ursprünglich nur dem amerikanischen Markt gewidmet, hat sich Nike im Laufe der Jahrzehnte zu einem globalen Unternehmen entwickelt. Und um ein wenig mehr über die Quelle seines Einkommens zu erfahren, ist nichts einfacher, als in unser Lieblingsdokument einzutauchen, seinen Gewinnbericht.

Heute macht Nike 36% seines Umsatzes in Nordamerika. Auch wenn das Unternehmen auf der ganzen Welt präsent ist, erlebt es vor allem in China einen spektakulären Boom, wo seine Quartalseinnahmen von 556 Millionen Dollar Ende Februar 2020 auf 973 Millionen Dollar im gleichen Zeitraum ein Jahr später stiegen, ein Anstieg von 51%! Genau wie Luxusmarken wie LVMH versucht das amerikanische Unternehmen, den chinesischen Wirtschaftsboom zu nutzen, um seine Einnahmen zu steigern und führt auf diesem Markt einen erbitterten Kampf mit seinem Hauptkonkurrenten Adidas, dessen Nettoumsatz in China im gleichen Zeitraum laut ihrem Gewinnbericht um 151% gestiegen ist.

Auch wenn Nike seine Produktpalette diversifiziert hat und nun auch eine Reihe anderer Arten von Sportgeräten verkauft, bleiben Schuhe immer noch bei weitem die Haupteinnahmequelle des Unternehmens. Von den fast 10 Milliarden Dollar, die das Unternehmen im ersten Quartal 2021 verdient hat, stammen etwa zwei Drittel aus dem Verkauf von Sportschuhen und anderen Turnschuhen.


Sollte ich in Nike oder Adidas investieren?


Der Hauptkonkurrent von Nike auf dem Sportartikelmarkt ist natürlich Adidas. Die beiden Unternehmen liefern sich einen erbitterten Kampf mit einer Reihe von technischen Innovationen und Sponsorenverträgen mit den größten Sportlern der Welt. Doch wie ist die Situation auf den Märkten?

Seit Anfang des Jahres geht es dem amerikanischen Unternehmen im Vergleich zu seinem deutschen Konkurrenten nicht so gut, da sein Aktienkurs fast 7% verloren hat, während der von Adidas fast unverändert geblieben ist. 

Bedeutet dies, dass man nicht in Nike investieren sollte? Nicht unbedingt. Laut den Analysten ist der Aktienkurs derzeit unterbewertet und die große Mehrheit von ihnen gibt dem Unternehmen ein "Buy"-Rating. Behalte im Hinterkopf, dass sie falsch liegen könnten, aber dies stellt den Durchschnitt all ihrer Meinungen dar. 

In Nike zu investieren bedeutet letztendlich auch, darauf zu wetten, ob das Unternehmen seine dominante Position auf dem Sportartikelmarkt behalten wird oder nicht und vor allem, wer den Kampf um China gewinnen wird.

Alle auf dieser Website enthaltenen Meinungen, Nachrichten, Recherchen, Analysen oder sonstigen Informationen werden als allgemeine Marktkommentare bereitgestellt und stellen keine Anlageberatung, Empfehlungen dar und sollten auch nicht als (unabhängiges) Investment Research angesehen werden. Der Autor oder die Autoren sind bei Vivid beschäftigt und können privat in ein oder mehrere in einem Artikel erwähnte Wertpapiere investiert sein. Die Vivid Invest GmbH bietet als gebundener Vertreter der CM-Equity AG die Vermittlung von Transaktionen zum Kauf und Verkauf von Finanzinstrumenten an, mit Ausnahme derjenigen im Bereich der von der Vivid Money GmbH vermittelten Devisen.

Inspired? Try this!
Open your free account now and start saving every day.
Inspiriert? Probiere es selber!
Öffne jetzt dein kostenloses Konto und fang an täglich zu sparen.
Ceci vous inspire-t-il? Faites un essai!
Ouvrez maintenant votre compte gratuit et commencez à épargner tous les jours.
¿Inspirado? ¡Prueba esto!
Abra su cuenta gratuita ahora y comience a ahorrar todos los días.
Ispirato? Prova questo!
Apri subito il tuo account gratuito e inizia a risparmiare ogni giorno.