Sollte ich in BMW investieren?

Oliver Sachgau
August 26, 2021
 · 
5 Minuten
 · 
Vivid Invest

Wie erfasst man die Popularität einer Marke wie BMW? Misst man sie an der Anzahl der verkauften Autos? Oder im Marketingbudget? 

Wie wäre es mit Rap-Songs? Laut einer Analyse von Rap-Texten aus dem Jahr 2019 liegt BMW bei den Erwähnungen in Rap- und Hip-Hop-Songs auf Platz zwei aller Automarken, mit Audi an der Spitze. 

Aber was ist mit den Investoren? Sollten sie von BMW genauso gehyped werden wie Desiigner in "Panda" oder sollten sie einen großen Bogen um den deutschen Autobauer machen? 

Nehmen wir an, du hättest Anfang 2010 1.000 € in BMW investiert. Im August 2021 wäre deine Investition, ohne Berücksichtigung der Dividenden, 1.524 € wert. Die gleiche Investition in den deutschen Leitindex DAX hätte zu diesem Zeitpunkt 1.646 € eingebracht. Beide Beträge wären mit Dividenden deutlich höher, aber das ist nur eine grobe Schätzung, wie sich beide entwickelt haben. 




Es gibt ein paar Gründe, warum sich die BMW-Aktie eher verhalten entwickelt hat. Ein wichtiger ist, dass 47% des Unternehmens im Besitz von zwei Personen sind, Susanne Klatten und Stefan Quandt. Das bedeutet, dass weniger der Aktien öffentlich gehandelt werden, was als Streubesitz bezeichnet wird. Mehr dazu weiter unten. 

Aber wie wir mittlerweile alle wissen sollten, können uns vergangene Investitionen nur so viel sagen. Wie sieht es mit der Zukunft von BMW aus? 

Wie verdient BMW Geld?

Es wird dich nicht überraschen zu hören, dass BMW sein Geld mit dem Verkauf von Autos verdient. Aber es gibt ein paar interessante Details darüber, woher genau dieses Geld kommt. 

Zum einen ist das Unternehmen für seine Einnahmen stark auf China angewiesen. Das Land ist der größte Einzelmarkt von BMW, mit 467.000 Autos in der ersten Hälfte des Jahres 2021, fast so viel wie ganz Europa zusammen mit 504.000 Autos. 

Zweitens ist BMW für seinen Gewinn stark auf Luxusautos angewiesen. Du denkst vielleicht, dass jeder BMW ein Luxusauto ist, aber das Unternehmen definiert dieses Segment als alles, was einen Namen mit einer Nummer 7 oder höher hat. Das Unternehmen wollte die Anzahl der verkauften Autos bis 2020 verdoppeln, aber alle Ziele wurden durch die Koronavirus-Pandemie über den Haufen geworfen.

Der Grund dafür ist einfach: Während diese Autos in der Anschaffung viel teurer sind als andere BMW-Modelle, sind sie in der Herstellung nicht so viel teurer.

Ein bisserl Elektrisch

Wenn du jetzt in eine Autofirma investieren willst, solltest du dir unbedingt ihre Elektrifizierungsstrategie ansehen. Mit den immer strenger werdenden Klimabestimmungen wird es auch für die Autohersteller offensichtlich, dass die Zukunft des Transports elektrisch ist. 

Wie sieht es bei BMW an dieser Front aus? Nun, sie sind nicht all-in, zumindest nicht so wie Volkswagen. Stattdessen verfolgt BMW eher eine abwartende Haltung und versucht herauszufinden, wie schnell die Zukunft elektrisch wird. Sie haben öffentlich verkündet, dass bis 2025 mehr als 25% ihrer Autos elektrifiziert sein werden. Aber sei vorsichtig mit diesem Wort - für BMW beinhaltet dieses Wort alles von reinen Elektroautos bis hin zu Hybriden. 

Diese Strategie hat ihre Vorteile - sie bedeutet, dass BMW jetzt nicht eine Menge Geld ausgeben muss, um seine Fabriken mit moderner Ausrüstung aufzurüsten. Stattdessen können sie einen hybriden Ansatz verfolgen - Elektroautos und Benziner auf der gleichen Produktionslinie herstellen. Aber wenn sie zu langsam vorgehen, bedeutet das, dass sie nicht in der Lage sein werden, genug Elektroautos zu produzieren und Geld verlieren, während ihre Fabriken stillstehen. 


Die Milliardäre hinter der Bühne 

Es lohnt sich, einen Blick auf die Milliardärseigentümer von BMW zu werfen. Anders als die meisten großen Unternehmen ist BMW immer noch fast zur Hälfte im Besitz von zwei Personen, Stefan Quandt und Suzanne Klatten. Die Geschwister haben ihre Anteile von ihrem Vater Herbert Quandt geerbt, der BMW 1959 vor dem Bankrott gerettet hat. 

Das bedeutet, dass sich nur die Hälfte der Aktien des Unternehmens im Streubesitz befindet, also öffentlich und häufig gehandelt wird. Ein geringerer Streubesitz kann manchmal beeinflussen, wie sehr sich eine Aktie bewegt. BMW-Aktien können aufgrund ihres geringeren Streubesitzes volatil sein. 

Auch der Einfluss von Quandt und Klatten auf das Unternehmen ist ein Faktor. Obwohl die beiden keine offizielle Kontrolle über BMW ausüben, abgesehen von ihren zwei Sitzen im Vorstand, ist es ein offenes Geheimnis, dass jede große Entscheidung, die von BMW-Führungskräften getroffen wird, ihr inoffizielles Gütesiegel tragen muss. Die beiden haben in der Vergangenheit interessante Entscheidungen getroffen - wie z.B. eine gigantische Wette auf Kohlefaser im Jahr 2013, die nicht ganz funktioniert hat, aber im Allgemeinen sind sie einer der Gründe, warum BMW ein wenig zögerlicher ist, wenn es um Elektroautos geht. 

Solltest du in BMW investieren?

Autohersteller sind im Moment ein spannendes Feld, um in sie zu investieren. Wenn sie es schaffen, den Übergang zu Elektroautos zu überleben, könnten sie größer und wichtiger werden als je zuvor. Hinzu kommt, dass Luxusautos wie BMW sich auch in schwierigen Zeiten als widerstandsfähig erwiesen haben, da reiche Leute auch in Rezessionen und der Pandemie weiter Geld ausgeben. 

Für BMW hängt die Frage, ob man investieren soll, von ein paar Fragen ab: Kann das Unternehmen schnell genug auf Elektroautos umsteigen? Wird es in der Lage sein, weiterhin Geld mit China zu verdienen? Und werden Rapper es weiterhin in Songs erwähnen? 

Inspired? Try this!
Open your free account now and start saving every day.
Inspiriert? Probiere es selber!
Öffne jetzt dein kostenloses Konto und fang an täglich zu sparen.
Ceci vous inspire-t-il? Faites un essai!
Ouvrez maintenant votre compte gratuit et commencez à épargner tous les jours.
¿Inspirado? ¡Prueba esto!
Abra su cuenta gratuita ahora y comience a ahorrar todos los días.
Ispirato? Prova questo!
Apri subito il tuo account gratuito e inizia a risparmiare ogni giorno.