Wie verdienen Künstler:innen ihr Geld?

Paula Cabrito de la Torre
July 13, 2021
 · 
5 Minuten
 · 
Vivid Invest

Von der eigenen Leidenschaft zu leben, kann eine der schwierigsten Entscheidungen im Leben sein. Und einer der Hauptgründe ist das Geld. 

Von einem kapitalistischen Standpunkt aus gesehen, erfordert es eine große Investition in Ausbildung und unbezahlte Arbeit, die manchmal großzügig finanziell belohnt wird, aber die meiste Zeit ziemlich unregelmäßig ist, von der Kunst zu leben.

Unabhängig davon, ob du in einer künstlerischen Disziplin tätig bist oder nicht, kannst du eine Menge von jemandem lernen, der erfolgreich vom Amateurmusiker zum Profi geworden ist. Mario, ein 36-jähriger Musiker aus Berlin, hat uns erzählt, wie er sein Geld verwaltet, um finanziell von der Musik leben zu können. 

Mach dich bereit für den Sprung


Mario wollte schon im Alter von 13 Jahren Musiker werden. Aufgewachsen in der Dominikanischen Republik und New York, war die Konkurrenz sehr groß. Er gab sporadisch Konzerte und wurde sehr wenig bezahlt. Erst vor zwei Jahren hatte er das Gefühl, dass er es auf professionellem Niveau schaffen würde: "Ich fing an, mehr fürs Spielen bezahlt zu werden, und zum ersten Mal dachte ich, ich könnte davon leben".

Früher war er angestellt und das Geld, das durch die Musik hereinkam, war ein Überschuss, den er in Equipment investierte: "Es war sehr wichtig für mich, weil ich es als einen Weg sah, musikalisch unabhängig zu werden. Auf diese Weise kann ich meine eigenen Songs aufnehmen und sie bei Bedarf abmischen. Ich habe alle Arten von Instrumenten, die ich brauche, um verschiedene Rollen im Schaffensprozess spielen zu können", sagte er.

Er hat auch ein bisschen Geld gespart. "Ich hatte ein System, bei dem ich von jedem Gehaltscheck 100 € zur Seite legte. Am Ende waren es nicht mehr als 2.000 €, mehr ein 'nur für den Fall', weil ich wusste, dass ich irgendwann den Sprung schaffen würde." 


Beurteile deine Einkommensquellen

Marios Haupteinnahmequelle als Musiker sind Live-Auftritte. 

Was das Geldverdienen mit Aufnahmen angeht, sagte er: "Du musst eine große Anzahl von Songs bei der GEMA registriert haben, der Gesellschaft, die die Tantiemen in Deutschland einsammelt und verwaltet. Wenn du keine große Sammlung hast, ist es nicht sinnvoll".

Wovon haben die Musiker in dem Jahr, in dem Konzerthallen geschlossen oder eingeschränkt wurden, gelebt? Wir wissen leider, dass viele in einer sehr prekären Situation sind: "Als ich meinen vorherigen Job gekündigt habe, um Musik zu machen, habe ich nicht erwartet, dass so etwas wie Covid passieren würde. Und wenn es eine Sache gibt, die Covid hart getroffen hat, dann sind es Konzerte". 


Diversifizieren, um die Krise zu überwinden

Mario blieb in diesen Monaten aktiv, weil er in verschiedene Projekte eingebunden war: "Ich hatte Glück, weil ich etwas beachtet habe, was meiner Meinung nach für jeden Freiberufler grundlegend ist, nämlich nach verschiedenen Optionen zu suchen. Du musst über all die Dinge nachdenken, die du tun kannst, die dir erlauben, wenn sich eine Tür schließt, eine andere zu öffnen". 

In seinem Fall spielt er mehrere Instrumente. "In letzter Zeit hatte meine Band nicht viele Gigs, nur zwei oder drei, weil wir klein sind, aber ich spiele auch in größeren Bands. Ich habe bemerkt, dass bei den größeren Bands, vor allem bei den poppigeren - ich spiele Bass und Gitarre für einen Popkünstler - die Aktivität nicht so aufgehört hat wie bei anderen Genres. Sie waren in der Lage, sich besser darauf einzustellen, Gigs aufzunehmen oder im Fernsehen zu spielen, und diese Art von Gigs werden in der Regel gut bezahlt. 

Es kommt auch etwas Geld von den Plays auf Spotify und den Tantiemen der GEMA herein, aber, wie gesagt, es ist nicht viel, also hat er keinen großen Unterschied bemerkt. Mario ist, wie viele andere Musiker auch, der Meinung, dass die Bezahlsysteme von Spotify und anderen Streamingdiensten nicht funktionieren. Es nützt vor allem den großen Mainstream-Künstlern, weil Spotify kommerzielle Vereinbarungen mit ihren Labels hat, um sie in seinem Katalog zu haben, was bedeutet, dass sie bessere Gewinne aushandeln können. 


Bereite dich auf zukünftige Möglichkeiten vor


Die Pandemie hat dazu geführt, dass viele Menschen ihre Situation neu überdenken und nach neuen Möglichkeiten suchen. "Ich habe das Glück, dass ich zu Beginn der Pandemie noch Arbeitslosengeld bekommen habe, aber ich habe gemerkt, dass die Regierung am Ende des Tages leider nicht hinter dir steht. Es gab nicht viel Hilfe im Angesicht von Corona. Also ist mein Plan jetzt, meiner Arbeit als freiberuflicher Musiker ein weiteres Element hinzuzufügen, was zum Beispiel wäre, als Tontechniker zu arbeiten. Das ist im gleichen Bereich, aber es ist ein bisschen außerhalb des künstlerischen Teils und in gewisser Weise praktischer".


Organisiere deine Ausgaben


Laut Mario ist das Equipment definitiv die größte Ausgabe für einen Musiker. Die positive Seite daran ist, dass es steuerlich absetzbar ist.

"Ich organisiere mein Geld unter Berücksichtigung der Tatsache, dass ich als Freiberufler meine Steuern selbst zahlen muss". Das ist extrem wichtig, denn wie du vielleicht weißt, musst du als Freelancer das Geld für deine Steuern selbst behalten, nicht dein Arbeitgeber. "Wenn ich sie noch nicht bezahlt habe, lege ich das Geld auf meinem Konto zur Seite. Wenn ich damit etwas kaufen muss, schiebe ich das Geld später zurück, um das Guthaben zu behalten." 

Auch die Förderung ist ein wichtiger Kostenpunkt, aber zum Glück kannst du um Unterstützung bitten: "Manchmal können dir Institutionen wie die Initiative Musik oder das Musicboard Berlin Geld für Promotion geben. Letztes Jahr haben sie zum Beispiel vielen Leuten finanziell geholfen."

Ein Trick, um den Überblick über deine Ausgaben zu behalten, ist die Verwendung von Excel-Tabellen. "In einer habe ich mein monatliches Budget und weiß genau, was ich ausgeben muss. Alles, was ich darüber hinaus verdiene, ist ein Überschuss, den ich in ein anderes Blatt lege, in dem ich detailliert die Dinge aufgeführt habe, die ich für das Studio brauche. Wenn ich mehr Geld habe, füge ich es hinzu und kaufe sie direkt".

Investiere in dich selbst, aber kontrolliere die Risiken


Wie schon gesagt, investiert Mario hauptsächlich in Instrumente. "Viele von ihnen sind extrem teuer, aber ich weiß, dass sie in fünf oder sechs Jahren nicht an Wert verlieren werden. Und wenn ich sie verkaufen müsste, zum Beispiel im Notfall, könnte ich den gleichen Preis oder mehr verlangen. Zum Glück musste ich noch nie etwas verkaufen". 

In seinem Fall hat er sich noch nie verschuldet, um ein Projekt auf die Beine zu stellen. Einmal nahm er sogar einen Kredit auf, um einen Van zu kaufen, damit er auf Tour gehen konnte, aber er fand es zu kompliziert und zahlte es schließlich zurück. "Ich neige dazu, mit diesen Dingen sehr vorsichtig zu sein und versuche, mich nicht in eine Situation zu bringen, in der ich darum bitten muss. Das Hauptproblem bei der Freiberuflichkeit ist, dass man nicht weiß, wann das Geld reinkommt. Deshalb übertreibe ich es nie". 

Er sagt, dass er nur ein einziges Mal eine gebrauchte Ausrüstung im Wert von 2.000 € gekauft hat und sich bereit erklärt hat, sie später zu bezahlen. "Wir haben alle unterschiedliche Limits, ich gehe einfach nicht über bestimmte Beträge hinaus, mehr als 3.000 € bekomme ich nicht in Schwierigkeiten. Vielleicht bin ich in zwei oder drei Jahren in einer komfortableren Situation".

Eine letzte Empfehlung: Machines von Strand Child, Marios Band.

Inspired? Try this!
Open your free account now and start saving every day.
Inspiriert? Probiere es selber!
Öffne jetzt dein kostenloses Konto und fang an täglich zu sparen.
Ceci vous inspire-t-il? Faites un essai!
Ouvrez maintenant votre compte gratuit et commencez à épargner tous les jours.
¿Inspirado? ¡Prueba esto!
Abra su cuenta gratuita ahora y comience a ahorrar todos los días.
Ispirato? Prova questo!
Apri subito il tuo account gratuito e inizia a risparmiare ogni giorno.