Bin ich Kleinanleger:in? Was soll das bedeuten?

Oliver Sachgau
August 10, 2021
 · 
3 Minuten
 · 
Vivid Invest

Wenn du den Aufstieg und Fall (und Aufstieg, und Fall, und Aufstieg, und Fall) von Gamestop oder anderen Memestocks in diesem Jahr verfolgt hast, bist du wahrscheinlich über einen seltsamen Ausdruck gestolpert: Kleinanleger. Wenn du schlau bist, hast du vielleicht herausgefunden, dass es etwas damit zu tun hat, wie normale Menschen im Gegensatz zu großen Hedgefonds investieren. Aber was genau ist ein Kleinanleger? Und wenn wir schon beim Thema sind, was ist der Unterschied zwischen einem Kleinanleger und einem institutionellen Anleger? 

Um das zu verstehen, müssen wir ein wenig tiefer in die Materie eintauchen, wie Banken, Hedgefonds und andere große Finanzinstitutionen investieren. Aber keine Sorge, wir bleiben locker und unterhaltsam. 

New Kids on the Block: Kleinanleger  

Wenn du das hier liest, kann ich dir versichern, dass du mit ziemlicher Sicherheit Kleinanleger:in bist. Das bedeutet nichts anderes, als dass du dein eigenes Geld investiert, sei es in Aktien, Kryptowährungen, Anleihen, Rohstoffe oder was auch immer. Wenn du ein/e institutioneller Investor:in bist und das hier liest, äh, willkommen und was machst du hier? 

Es gibt ein paar Dinge, die Kleinanleger:innen auszeichnen:


  • Sie investieren ihr eigenes Geld.
  • Sie neigen dazu, relativ niedrige Beträge zu investieren (wir reden hier von Hunderten oder Tausenden anstatt von Millionen) 
  • Sie haben begrenzten Zugang zu Unternehmen und Informationen und werden von Brokern weniger bevorzugt behandelt


Das alles sollte dem entsprechen, was du unter Investieren verstehst: Menschen, die Aktien, Krypto oder etwas anderes kaufen und verkaufen. Warum ist es also wichtig zu definieren, was ein Kleinanleger ist? Wegen der anderen Option: den institutionellen Investor:innen. 

Die Big Kids: institutionelle Investoren

Wenn du dich nur ein bisschen mit dem Investieren beschäftigt hast, ist dir vielleicht nicht bewusst, dass es eine riesige Welt von Investoren gibt, die nach ganz anderen Regeln spielen als wir. Sie leiten Pensionsfonds, Investmentfonds, Hedgefonds oder arbeiten vielleicht einfach bei einer großen Bank und investieren deren Geld. 

Hier ist, was institutionelle Investor:innen auszeichnet:


  • Sie investieren das Geld von jemand anderem
  • Sie investieren riesige Summen, oft Portfolios in Millionen- und Milliardenhöhe
  • Sie bekommen Vorzugsbehandlung von Brokern und Unternehmen


Es ist einfacher, dies mit einem Beispiel zu erklären. Stellen wir uns vor, du hast plötzlich 2,5 Millionen Euro, die du investieren möchtest. Anstatt das selbst zu tun, gehst du zu einer großen Bank. Sie suchen nach neuen Investoren für einen Fonds, den sie gerade auflegen. Du gibst ihnen dein Geld und bekommst einen Anteil an diesem Fonds.

Die Leute im Hedge-Fonds - die institutionellen Investoren - werden mit deinem Geld Aktien und Anleihen in diesem Fonds kaufen und verkaufen. Wenn sie einen Gewinn machen, machst du das auch, und sie bekommen einen netten Anteil an diesem Gewinn, oder eine Verwaltungsgebühr, oder höchstwahrscheinlich beides. In diesem Szenario bist du immer noch ein Kleinanleger:in. Die Leute, die den Fonds leiten, sind die institutionellen Investoren. 

Institutionelle Investoren werden aufgrund der Höhe der Beträge und der Häufigkeit, mit der sie handeln, von den Brokern bevorzugt behandelt, bekommen Zugang zu exklusiveren Geschäften und können direkt mit den CEOs und CFOs (Finanzchef) der Unternehmen sprechen, in die sie investieren. Früher wurden auch niedrigere Provisionen gezahlt, aber mit dem Aufkommen von kommissionsfreien Trading-Apps - einschließlich derjenigen, die dir diesen Blogpost beschert hat - ändert sich das in einigen Bereichen. 

Die Art von Fonds, die wir oben erwähnt haben, nennt man Investmentfonds, bei denen ein Haufen Geld von verschiedenen Investoren zusammengelegt wird. Es gibt noch einen Haufen anderer Arten von Orten, an denen institutionelle Investoren arbeiten:


  • Hedge-Fonds sind ähnlich wie Investmentfonds, verlangen aber in der Regel, dass du mehr Geld investierst, um einzusteigen 
  • Pensionsfonds investieren Geld, das Arbeitnehmer regelmäßig einzahlen, um die Altersvorsorge für diese Arbeitnehmer zu finanzieren 
  • Versicherungsgesellschaften investieren einen bestimmten Teil des Geldes, das sie von den Beiträgen bekommen, um einen Gewinn zu machen und mehr Geld zu haben, als sie für die Auszahlung an die Versicherungsnehmer brauchen.  
  • Banken machen etwas Ähnliches wie Versicherungsgesellschaften, sie legen einen Haufen Geld zusammen, das sie aus verschiedenen Bereichen bekommen (einschließlich des Geldes auf deinem Bankkonto), um einen Gewinn zu machen. Allerdings sind sie in der Höhe ihrer Investitionen stärker eingeschränkt und nicht jede Bank kann das tun - normalerweise nur die großen. 


Warum ist das alles wichtig? 

Gut, jetzt verstehst du den Unterschied zwischen privaten und institutionellen Anlegern. Aber warum sollte dich das interessieren?

Ganz einfach: Das Verhalten der institutionellen Investoren ist für die Märkte viel wichtiger als das der Kleinanleger. In der Tat machen institutionelle Investoren etwa 70% des Aktienmarktes aus. Das, gepaart mit den großen Mengen an Aktien, die sie auf einmal kaufen und verkaufen, bedeutet, dass sie wirklich diejenigen sind, die entscheiden, wann und wie sich Aktien bewegen. Wenn du herausfinden willst, wohin sich eine Aktie entwickelt, musst du wie ein institutioneller Investor denken. 

Wenn du das weißt, kannst du auch sehen, wie besonders so etwas wie der Gamestop-Effekt ist: Es ist eines der ersten Male, dass wir gesehen haben, dass Kleinanleger wirklich die Macht haben, Aktien zu bewegen. Dank Apps wie Vivid haben normale Investoren nun mehr Macht zu entscheiden, wohin sich die Märkte entwickeln. Allerdings solltest du die großen Banken nicht zu schnell abschreiben. Sie haben immer noch die Macht für den Moment. 

Inspired? Try this!
Open your free account now and start saving every day.
Inspiriert? Probiere es selber!
Öffne jetzt dein kostenloses Konto und fang an täglich zu sparen.
Ceci vous inspire-t-il? Faites un essai!
Ouvrez maintenant votre compte gratuit et commencez à épargner tous les jours.
¿Inspirado? ¡Prueba esto!
Abra su cuenta gratuita ahora y comience a ahorrar todos los días.
Ispirato? Prova questo!
Apri subito il tuo account gratuito e inizia a risparmiare ogni giorno.